Font Size

Layout

Menu Style

Cpanel

Willkommen auf unserer Homepage

Trainingsausfall am 14.09.2014

Am 14.09.2014 ist der Jugger Münster e.V. auf der Deutschen-Meisterschaft / Weltmeisterschaft vertreten. Da auch die Trainer auf der DM/WM vertreten sein werden, muss das Training leider ausfallen. 

Da hilft nur Daumendrücken und mit fiebern. Auf Facebook und Twitter werden wir über den aktuellen Stand berichten und die Daheimgeblieben so informieren.

3. Hagener Jugger Cup

Am 14.06 ging es für uns Schergen zum 3. Hagener Jugger Cup. Nachdem wir zu den letzten beiden Turnieren krankheitsbedingt schon nicht mit einer vollzähligen Mannschaft anreisen konnten, waren wir diesmal mit 10 Spielern gut besetzt. Eigentlich konnte da nicht viel schief gehen. Gespielt wurde in vier Gruppen zu je fünf Mannschaften, gefolgt von einer Ko-Runde. Wir wussten schon im Vorfeld, dass wir eine recht schwere Gruppen haben werden, da die Gruppen schon einige Tage vor Beginn iim Videostreams ausgelost wurden.

Das erste Spiel des Tages fand gegen die Chimaera Brunsviga aus Braunschweig statt. Ein Team, dass in den letzten Turnieren durch gute Platzierungen auf sich aufmerksam machen konnte und die wir in unserer letzten Begegnung nur mit einem Jugg differenz knapp schlagen konnten. Von unser eigentlichen Schwäche im ersten Spiel war zum Glück nicht viel zu spüren und es war ein hart, aber fair, umkämpftes Spiel, dass ein wenig den Trend für dieses Turnier vorgab. Keine der Mannschaften konnte sich punktetechnisch absetzen und so Stand es nach der regulären Spielzeit 11:11 ; Unentschieden. Ein böses Omen, da wir Schergen unter Leitung des Läufers Eike Mangelmann bisher auf Turnieren 9 Golden-Jugg Entscheidungen hatten, die allesamt verloren wurden. Auch im zehnten Versuch sollte dieser Fluch anhalten und so gewannen die Braunschweiger mit 12:11. Leider musste ein Spieler hier kurz zu den Sanitätern, konnte zwar weiterspielen aber es war leider nur der Auftakt einer Serie kleinerer Verletzungen.


Im zweiten Spiel trafen wir auf das beste Team Deutschlands, Rigor Mortis aus Berlin. Die 14:5 Niederlage war zwar durchaus deutlich, aber eine starke Verbesserung gegenüber der 21:1 Niederlage bei einem vorherigen aufeinandertreffen. Zudem fehlten in vielen Spielzügen nur ein kleines Quäntchen mehr Glück oder Schnelligkeit und Technik, sodass das Spiel sich auch für die Berliner anstrengender spielte als das Ergebnis es vermuten lässt.
Nach zwei Niederlagen waren wir aber in Zugzwang und es ging gegen die Flying Juggmen aus Bonn. Ein Team, auf das wir sehr oft in Turnieren treffen und dadurch auch sehr gut kennen. Die letzten Begegnungen waren immer Spiele auf Augenhöhe mit etwas besserem Ende für die Bonner. Auch in dieser Begegnung sah es ganz danach aus. Zur Halbzeit führten die Bonner mit 2:6. Die Halbzeitpause konnte aber gut genutzt werden und durch eine Umstellung der Mannschaft und der Taktik konnte ein Mittel gefunden werden, die Flying-Juggmen in ihrem Spiel erheblich zu stören und so auf dem Feld durch eine geschlossene Mannschaftsleistung bis zum Ende der Partie zumindest ein Unentschieden herauszuholen. Auch im dritten Spiel hieß es wieder: Entscheidung durch GoldenJugg. Von der Aufholjagd beflügelt und hochmotiviert vergassen wir unsere schlechte Bilanz in diesen Situationen und konnten einen ungefährdeten Punkt einfahren. Der Fluch war gebrochen!
Durch die Tabellensituation, bei der in unserer Gruppe die Plätze 2-4 einzig durch die Juggdifferenz bestimmt wurden, hieß es auch gegen die noch recht junge Mannschaft aus Olpe, die 13te Legion, voll aufzuspielen. Am Ende hieß es 17:0 was für uns zumindest für einen dritten Platz in der Gruppe ausreichte. Im Achtelfinale ging es dann gegen die Ahle Säcke aus Rotenburg a.d. Fulda. Im letzten Spiel des Tages setzte sich der Trend weiter fort. Das Spiel stand nach einer unruhigen Anfangsphase auf Messers Schneide. Die Ahle Säcke hatten einen besseren Start erwischt und konnten ihre 1-2 Punkte Vorsprung, die sie sich aufgebaut hatten, bis zum Ende Verteidigungen.
Leider durfte nicht am Sportplatz gezeltet werden sodass die Hagener eine Turnhalle für die Übernachtung organisiert hatten. Vor der Halle wurde am Abend auch noch gegrillt und gefeiert. Leider mussten einige Spieler unserer Mannschaft am Samstagabend auch schon wieder abreisen, sodass wir am Sonntag nur sechs fitte und unverletzte Spieler zur Verfügung hatten.


Im ersten Spiel des Sonntags ging es gegen internationale Gäste, die Mud Flagons aus Gent. Auch hier gerieten wir zunächst mit 4:1 in einen Rückstand, konnten uns dann aber wieder durch eine Neuaufstellung und taktische Anpassung auf unseren Gegner einstellen und so 6 Juggs in Folge machen. Letztlich ging das Spiel mit einem 8:6 Sieg für uns Schergen aus. Leider kostete auch dieses Spiel wieder viel Kraft und weitere Spieler mussten aus gesundheitlichen Gründen ausscheiden.
Für unser Nächstes Spiel gegen die Kampf Keiler aus Oldenburg waren wir auf ein wenig Hilfe angewiesen. Zum Glück halfen uns Michi von den Pompfritz und Torsten und Peter von Pink Pain aus, sodass wir in dem Spiel überhaupt noch antreten konnten. Vielen Dank dafür nochmal. Auch mit neuen Kräften bestätigte sich in diesem Spiel der allgemeine Trend. Ein knappes und hart umkämpftes aber faires Spiel, das wir mit einem Jugg-Differenz verloren: 11:12 für die Keiler.
Das letzte Spiel um Platz 11 gegen die Hagener Pig Pile konnte wegen dem Spielermangel leider auch nicht mehr stattfinden.


Auch wenn es sehr schade war, dass wir wieder mit Personalmangel zu kämpfen hatten, und leider nur einen 12 Platz erreichen konnte hat sich gezeigt, dass wir uns sportlich weiter verbessert haben und mit regelmäßigem Training und weniger Verletzungspech gut in die zweite Hälfte der Saison starten können.

7. Thüringer Meisterschaft

Eine Woche nach der 12. badischen Meisterschaft, also am 16.05.2014, zogen die Schergen wieder aus. Dieses Mal ging es nach Jena zur 7. Thüringer Meisterschaft. Erneut kam 3 Mitgliedern eine Krankheit zuvor, somit ging es nur mit 6 Leuten los.
 
Die Anreise verlief auch dieses Mal nicht problemlos. Bereits auf den ersten Kilometeren rasten wir in den Stau. 50km in über einer Stunde - ein ganz schlechter Schnitt. Gegen 22 Uhr kamen wir in Jena an. Das Tageslicht war kaum noch vorhanden und wir mussten noch die Zelte aufbauen. Dabei hörten wir das Stöhnen der anderen Teams, welche gerade vom Pompfencheck kamen. Kurzerhand teilten wir uns auf. Unsere Pompfen kamen zum Großteil durch, andere Teams hatten nicht so viel Glück. Man kann schon fast sagen: "Kommt die Pompfe in Jena durch, kommt sie überall durch". Nachdem auch die Zelte standen, konnten wir den Abend noch in gemütlicher Atmosphäre ausklingen lassen.
 
8:00 Uhr - der Weckruf. Voller Vorfreude auf das Turnier ging es schnell zum Frühstück. Gestärkt und hoch motiviert ging es in das erste Spiel der 1. Gruppenphase gegen die Gastgeber, die Zonenkinder. Ein sehr schönes und vor allem faires Spiel wurde uns geboten. Leider verloren wir den 1. Satz mit 5:0 und den 2. mit 5:1. Danach folgten unsere NRW Kollegen aus Bielefeld, die Sturmwölfe. Den ersten Satz konnten wir knapp mit 5:4 gewinnen, den zweiten mussten wir mit 5:1 leider abgeben. Nach Juggdifferenz wurden wir leider nur Gruppendritter. Der 25. Platz war das maximale, was wir noch erreichen konnten.
 
In der 2. Gruppenphase ging es zunächst gegen ein Gastgeberteam, die Zonenembryonen. Ein sehr gutes Spiel, welches wir mit 5:0 in beiden Sätzen klar dominierten. Der nächste Gegner hieß Leipziger Nachtwache. Das Spiel war sehr hart und emotinal. Wir gewannen die Sätze mit 5:3 und 5:1. Nach dem Spiel und einer kurzen Klärung der Situation gab es Verständnis auf beiden Seiten. Wir haben neue Freunde gefunden. Das dritte Team, welches wir besiegen mussten war Coswig. Wir gewannen beide Sätze mit 5:0. Ein harter Spieltag lag hinter uns. Leider wurden wir auf 5 Schergen dezimiert. Danach ging es mit dem Abendprogramm weiter, sogar Live Musik wurde uns neben dem Grill geboten!
 
Wieder durften wir uns um 8:00 Uhr aus dem Schlafsack quälen. Leider hatte es seit gestern Abend geregnet. Die Spielfeder wurde aufgeweicht und teilweise auch gesperrt. AUf Grund dessen wurde unsere K.O. Runde gestrichen. Weiter ging es daher mit der Gruppenphase. Der erste Gegner des Tages hieß Moonwalk to Pluto. Den ersten Satz gewannen wir souverän mit 5:0. den zweiten mussten wir leider mit 5:3 abgeben. Das zweite Spiel gegen Rigor Mortis 3 konnte auf Grund von Verletzungen auf beiden Seiten nicht gespielt werden. Daher wurde es als Unentschieden mit 5:0 für bzw. 5:0 gegen uns gewertet.
 
Letzen Endes kamen wir zusammen mit unseren NRW Freunden aus Bochum auf Platz 25.

12. Badische Meisterschaft

Am 09.05.2014 ging es für 6 Münsteraner-Schergen weit in den Süden nach Villingen zur 12. Badischen Meisterschaft und zu unseren Freunden von S.P.A.T..
 
Nachdem wir um 0:04 Uhr endlich in Villingen angekommen waren, ging es auch recht schnell ins Bett, damit wir für den Tag gut ausgeruht waren. Bereits um 7:30 ging es zum Frühstück und um 9:00 Uhr zum Pompfencheck. 
 
Nachdem wir uns etwas aufgewärmt und eingepompft hatten, mussten wir leider erfahren, dass das Turnier nach irischem und nicht nach Hamburger-Doppel gespielt wird.
 
Im ersten Spiel trafen wir auf die Affen mit Waffeln. Dieses sehr faire Spiel dominierten wir und konnten mit 12:3 siegen. Das nächste Spiel mussten wir gegen die Gossenhauer austragen. Auch hier ging es wieder sehr fair und spaßig zu. Der Sieg war hart erkämpft. Wir konnten uns mit 6:4 durchsetzten. Anschließend folgten noch die Ahle Säcke. Ein sehr sehr knappes Spiel. Mit 7:8 verloren wir nur knapp im Golden Jugg. Der Fluch des Golden Jugg konnte nicht gebrochen werden. Damit gingen wir als 2. aus der Gruppenphase hervor.
Im Achtelfinale stießen wir auf die Affen mit Waffen. Mit 11:9 gingen wir siegreich vom Platz. Mit sehr viel Motivation gingen wir ins nächste Spiel. Die Juggernauts lieferten uns ein sehr hartes, faires und knappes Spiel. Mit nur einem Jugg ging der Sieg an die Juggernauts. Endstand: 9:10. Zu allem Überfluss verletzte sich ein Spieler leicht, womit wir nur noch zu fünft waren. Um uns auf das nächste Spiel einzustimmen gab es ein kleines Ständchen von Pink Pain. Ein Spiel unter Freunden, gezeichnet von Fairness und gegenseitigem Respekt. Die Pinkis gewannen mit 9:7. Das letzte Spiel des Tages stand an. Unser Gegner waren die Hobbiz. Wir mobilisierten die letzten Reserven und konnten verdient mit 10:2 gewinnen.
In der Gesamtwertung landeten wir auf einem guten 7. (von 15 Mannschaften) Platz.
Glücklich ging es dann wieder in die Heimat. 
 
Wir bedanken uns bei allen Mannschaften für dieses super Turnier. Ein besonderes Lob geht an Villingen für die gute Orga.
 

Trainingsausfall am 20.04.2014

Leider findet am 20.04. kein Training statt. Wir wünschen euch einen schönes Ostersonntag und viel Glück bei der Ostereiersuche!